Fokale Dystonie

Wenn ein Musiker die Diagnose der Fokalen Dystonie erhält stellt dies zunächst seine Identität als Musiker in Frage. Die erste Frage wird ohne Zweifel sein:

„Kann ich weiterhin Musizieren? Oder muss ich die Musik aufgeben und damit auch meinen Lebensplan?“

Zunächst sollte eine klinische Diagnose am Instrument erstellt werden um festzustellen, ob es sich bei Ihrem Problem wirklich um fokale Dystonie handelt. Wenn das der Fall ist, stellen sich verschiedene Fragen, zum Beispiel:

  • Wie gehen Sie als Musiker mit der Diagnose "Fokale Dystonie" um?

  • Was können Sie gegen Fokale Dystonie tun?

  • Wie können Sie mit fokaler Dystonie üben?

Ich unterstütze Sie gerne in Ihrer Entwicklung. Über Maßnahmen, die individuell an Sie angepasst werden und die sich von der alltäglichen Art des Übens fundamental unterscheiden, können Sie auf diese Störung einwirken.

 

Unser Ziel ist es, dass Sie neue Bewegungsmuster erlernen und so die Kontrolle über feinmotorische Bewegungen erlangen. Unterstützend werde ich Körperarbeit, mentale Techniken und bei Bedarf Entspannungstechniken mit einbeziehen.

 

Die Einnahme von Medikamenten ist nicht immer erforderlich, sie kann jedoch in einigen Fällen den Prozess positiv unterstützen.

Die Entstehung der fokalen Dystonie ist noch nicht ganz geklärt. Man vermutet eine Störung eines im Gehirn angelegten Bewegungsablaufes. Bei Musikern ist die fokale Dystonie in der Regel tätigkeitspezifisch das heißt, sie tritt vor allem Zusammenhang mit dem Instrument auf. Sie kann auf unterschiedliche Weise entstehen und es gibt kein einheitliches Krankheitsbild. Meist ist sie schmerzlos, taucht unvermutet auf und verstärkt sich mit der Zeit.

 

Es entsteht ein Verlust der Kontrolle über bestimmte feinmotorische Bewegungen.

Da sich vertraute, meist repetierende oder stereotype Bewegungsabläufe ohne erkennbare Ursache nicht mehr korrekt ausführen lassen, kann man das Problem zunächst für ein technisches Problem halten. Finger rollen sich in unwillkürlichen Muskelverkrampfungen ein, oder spreizen sich kompensatorisch ab. Auch die Klangqualität kann leiden.

Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, lesen Sie bitte diese Fachartikel hier:

© susan.groffmann@web.de | Ahornstraße 17 | 69469 Weinheim | Telefon: 06201 - 181616 | 0151 223 11 55 1

  • Facebook
  • Instagram